Antriebe
Im Bild ein Rollladenmotor mit Nothandbedienung für ein Garagentor mit Kunststofflamellen, eingebaut in der Rollladenwelle. Normalerweise werden solche Tore beim Einbau schon mit einem Antrieb ausgestattet, dieser muß zwingend einen möglichen Handbetrieb zulassen. im Bild ist dies der nach obenstehende Wellenstummel mit Vierkant, der dann mit einer Handkurbel bedient werden kann. Allerdings werden oft nur Taster montiert, so dass die Funkbedienung nachgerüstet werden muß. Es kommen spezielle Steuerungen zum Einsatz die einen Anschluß von Abschaltleisten oder Lichtschranken ermöglichen.
Im Bild ein Drehstrom - Rolltormotor. Diese benötigen spezielle Steuerungen. Bei größeren Rolltoren ohne Antriebe sind oft Ketten mit Vorgelegegetriebe zur manuellen Betätigung vorhanden.
Abschaltleisten / Lichtschranken
Die Steuerungen die für Rolltore verwendet werden haben einen Anschluß für Abschaltleisten die an der Unterkante des Tores montiert werden und bei Auflaufen auf ein Hindernis einen Stop oder eine Reversierung einleiten. Diese können elektromechanisch oder pneumatisch funktionieren. Lichtschranken können genau so zum Einsatz kommen, diese können auch zusätzlich zur Abschaltleiste montiert werden. Bei offenen Lamellen bei denen die Möglichkeit eines Festhalten mit den Händen und Hochziehen besteht ist am oberen Sturz eine Lichtschranke als sogenannte Einlaufsicherung zu montieren. Je nach Situation innen und außen.
Nothandbedienung
Bei Rollladentoren ist wie oben schon erwähnt ein Handbetrieb bei Stromausfall / Störung zwingend nötig da sonst das Tor nicht mehr geöffnet werden kann. Bei Garagen mit einem 2. Zugang ist dieser Handbetrieb ohne weiteres möglich da die Antriebe mit Bedienung für Nothandkurbeln vorgesehen sind. Ist allerdings kein 2. Zugang vorhanden muß die Bedienung der Nothandkurbel nach aussen verlegt werden. Bei Rollladenmotoren gibt es dazu biegsame Wellen die durch die Wand nach aussen geführt, und aussen durch ein Steckschloß gesichert werden können. Bei Rolltoren mit großen Antrieben muß eine Gelenkwelle nach aussen geführt werden die in einem abschließbaren Kasten endet, wo sie dann bedient werden kann.
Funk nachrüsten
Bei Rollladenmotoren ist es möglich diese nachträglich mit Funkbedienung auszustatten. Dann ist allerdings mindestens eine Abschaltleiste oder eine Lichtschranke zu installieren. Rollladenantriebe haben nicht alle eine Hindernisabschaltung, und wickeln einfach den Lamellenpanzer weiter ab wenn ein Hindernis im Weg ist bis alles sich irgendwie verklemmt. Bei Rolltorantrieben mit 380 Volt Antrieben sind die neueren Steuerungen so ausgelegt daß 1 oder 2 Kanal Funk nachgerüstet werden kann. Ältere Steuerungen müssen meistens ersetzt werden.